Im Sommer am Mittwoch muss die Ordination mitunter kurzfristig auf den Vormittag verlegt werden.

Ordination

Dr. med. Kaisergruber Reinhold

Saporoshjestraße 3
4030 Linz

Telefon +43 732 314 000
Fax +43 732 314 000

%6F%72%64%69%40%6B%61%69%73%65%72%67%72%75%62%65%72%2E%61%74

Öffnungszeiten

Mo: 13:00-17:00
Di: 8:00-12:00
Mi: 14:00-18:00
Do: 8:00-12:00
Fr: 8:00-12:00

top

Photodynamische Therapie in Linz

Sie haben raue und krustige Hautveränderungen auf der Kopfhaut oder im Gesicht? Dann besteht die Möglichkeit einer aktinischen Keratose, die umgangssprachlich auch als Licht- oder Sonnenkeratose bekannt ist.

Diese entsteht durch langfristige Einwirkung von UV-Strahlung und ist in Europa weit verbreitet. Vor allem durch Freilandberufe, ausgiebiges Sonnenbaden und Sonnenstudios kann es zu dieser Veränderung der Haut kommen.

Da eine aktinische Keratose eine frühe Form des hellen Hautkrebses darstellt, sollten Sie diese auf jeden Fall behandeln lassen.

Aktinische Keratose erkennen

Eine aktinische Keratose kann unterschiedlich ausgeprägt sein. Sie entsteht vor allem auf der Nase, den Ohren, den Schläfen und der Stirn. Vor allem Männer mit Glatze sind von der Sonnenkeratose besonders betroffen.

Die Krankheit zeigt sich meist durch rötliche raue und schuppige Haut. Allerdings sind die Flecken manchmal auch rotbräunlich, gelblich oder hautfarben.

Behandlung mit Photodynamischer Therapie (PDT)

Eine aktinische Keratose kann chirurgisch behandelt werden oder mittels Photodynamischer Therapie in Kombination mit dem Medikament AMELUZ. Der Vorteil dieser Behandlungsmethode liegt darin, dass keine Narben zurückbleiben. Außerdem ist der Zeitaufwand deutlich geringer. Da die Krankheit meist einen chronischen Verlauf aufweist, ist eine regelmäßige Behandlung notwendig. Allerdings hat sich gezeigt, dass die Krankheit mit PDT über einen längeren Zeitraum in Schach gehalten werden kann.

Ablauf der Photodynamischen Therapie

Nach einer Reinigung von Schuppen und Hornhaut tragen wir das wirkstoffhaltige Gel AMELUZ auf, welches in Folge drei Stunden einwirken muss. Dabei können Sie auch gerne Erledigungen machen oder die Zeit im Wartezimmer verbringen.

Wichtig ist nur, dass die Haut nicht der Sonne ausgesetzt wird oder die Hautstelle zu sehr auskühlt.

Der Wirkstoff wird in Folge von den erkrankten Zellen aufgenommen, wodurch diese durch Rotlicht angreifbar werden. Nach der Einwirkungsphase bestrahlen wir die betroffene Hautstelle mit einer kalten Rotlichtlampe. Die Bestrahlung dauert rund 10 bis 20 Minuten. Dabei werden die kranken Zellen abgetötet.

Nebenwirkungen

Vor der Behandlung kläre ich Sie über die Nebenwirkungen ausführlich auf. Da Patienten vielfach während oder kurz nach der Behandlung über Schmerzen klagen, empfehle ich Ihnen, vor der Behandlung ein Schmerzmittel zu nehmen.

Nach der Behandlung kommt es zu einer Entzündung der behandelten Stelle, welche eine gewünschte Nebenwirkung darstellt. Sollte diese sehr stark sein, dann zögern Sie nicht und kommen Sie in meine Praxis.

Wie bei jedem Arzneimittel können auch bei AMELUZ allergische Reaktionen auftreten.